Springe direkt zu: Hauptnavigation | Inhaltsbereich | Suchfunktion

Interventions- & Präventionsprogramm (IPP)


Wir, die Sozialpädagogen des Interventions- und Präventionsprogramms - kurz auch IPP genannt - bieten dir unmittelbar nach der Polizeivernehmung Beratung und Unterstützung an.

Als Teil des Jugendamtes Dresden/ Jugendgerichtshilfe ist es unsere Aufgabe, Kinder, Jugendliche und Heranwachsende bis 21 Jahre zu betreuen, gegen die ein Strafverfahren eingeleitet wurde.

Wenn du als Beschuldigter oder als Zeuge von der Polizei vernommen wirst, fühlst du dich vielleicht unsicher oder überfordert. Manchmal verlangt man von dir Dinge, die du nur aus dem Fernsehen kennst: es werden Fingerabdrücke genommen; du wirst fotografiert; man entnimmt dir eine Blutprobe; dir werden viele Fragen gestellt.

Natürlich bewegt dich auch, wie es weitergehen wird und welche Folgen das Strafverfahren für dich und deine Zukunft hat. Du fühlst dich verantwortlich, weißt aber nicht, wie du die Sache wieder in Ordnung bringen kannst? Vielleicht fühlst du dich aber auch ungerecht behandelt.

Die Sozialarbeiter des IPP sind in dieser Situation für dich da und bieten dir Beratung und Unterstützung an. Wenn du mit uns sprichst, tust du das freiwillig.

Selbstverständlich können auch deine Eltern oder Andere, die dir wichtig sind, an den Gesprächen teilnehmen und dir zur Seite stehen.

Wir haben Schweigepflicht gegenüber Privatpersonen, Ämtern und Behörden.

Was können wir für dich tun?

Wir informieren dich:

  • über den Ablauf des Strafverfahren
  • über mögliche strafrechtliche Konsequenzen und die Auswirkungen auf deine Zukunft

Wir sprechen mit dir:

  • ausführlich über die Tat, die dir vorgeworfen wird. Dabei scheuen wir uns nicht, dir klare Fragen nach deiner Verantwortung zu stellen. Gleichzeitig werden wir dich respektieren und dich ernst nehmen.

Wir zeigen dir:

  • welche Möglichkeiten du in deiner Situation hast, selbst aktiv zu werden, dich z. B. um Wiedergutmachung zu bemühen.

Wir vereinbaren mit dir:

  • was zu tun ist. Dabei werden wir dir nichts vorschreiben. Du entscheidest, ob du z. B. einen Schaden wieder gut machen willst oder dich bei jemandem entschuldigen möchtest.

Wir begleiten und unterstützen dich bei deinen Bemühungen.

Wir kontrollieren aber auch, ob die Vereinbarungen eingehalten wurden.

Das alles ist möglich noch bevor die Staatsanwaltschaft eine Entscheidung trifft.

Welche Hilfe können wir dir noch anbieten?

Wir haben ein offenes Ohr für deine Sorgen, Nöte, Ängste, Hoffnungen und Wünsche.

Wir können gemeinsam Lösungswege suchen und Kontakt zu anderen Fachleuten vermitteln (z. B. Stadtteilsozialdienst, Erziehungsberatung, Berufsberatung, Drogenberatung, Freizeiteinrichtungen usw.).

Möglicherweise ist das ungewohnt für dich und du fühlst dich unsicher. In diesem Fall werden wir dich begleiten.

Bei akuten Konflikten, z. B. mit deinen Eltern oder in der Schule, können wir vermitteln, wenn du das möchtest.

Comicfigur "Paragrafenmännchen" mit Telefonhörer und Stift in den Händen

Jugendgerichtshilfe Dresden

Interventions- und Präventions-
programm (IPP)

Landeshauptstadt Dresden
Geschäftsbereich Soziales
Jugendamt - Abt. Kinder-, Jugend- und
Familienförderung

Postanschrift 
Postfach 12 00 20
01001 Dresden
Besucheranschrift 
Schießgasse 7
01067 Dresden
Stadtplan 
Stadtplan
Anfahrt mit Bus und Bahn 
Anfahrt mit Bus und Bahn
Öffnungszeiten 
Mo. - Do. 8 - 18 Uhr
Fr. 8 - 16 Uhr
Telefonnummer 
0351-483 2303
0351-483 2299
0351-483 2297
0351-483 2288
0351-4832295
Faxnummer 
0351-483 2298
Comicfiguren "Paragrafenmännchen- Familie" vor Automobil

Deine Ansprechpartner/innen

Herr Bistrosch

Telefonnummer 
0351-483 2297

Frau Gründler

Telefonnummer 
0351-483 2303

Frau Hantzsch

Telefonnummer 
0351-483 2299

Herr Nitsche

Telefonnummer 
0351-483 2288

Für Fachkräfte: